WIENER NEUSTADT IST MEHR
ALS „EINEN“ BESUCH WERT...


...und bietet mit seiner historisch wertvollen und sehenswerten Altstadt die große Geschichte eines 800 Jahre alten Kulturjuwels.

Gegründet von den Babenbergern 1192 erlebte die Stadt Wiener Neustadt ihre Blütezeit unter den Habsburgern im 15. Jahrhundert. Nach fast zweijähriger Belagerung durch die Ungarn musste Wiener Neustadt im August 1487 ihre Tore dem ungarischen König Matthias Corvinus und seinen Truppen öffnen. Lassen Sie sich in die Geschichte zurückversetzen.





GEFÜHRTEN SPAZIERGANG KULTURPARCOURS

Beginnend bei den Jüdischen Grab-steinen im Stadtpark gegenüber
unserem Hotel werden Sie unter fach-kundiger Führung zu den zahlreichen Sehenswürdigkeiten des Wiener Neustädter Kulturparcours geführt. Egal ob Rathaus, Mariensäule, Dom, Propstei, Karmeliterkirche oder Stift Neukloster - Sie werden von unserer Stadt bezaubert sein.

 





THERESIANISCHE MILITÄRAKADEMIE

Ehemalige Burg des Landesfürsten. Vierturmburg aus dem 13. Jahrhundert, ausgebaut im 15. Jahrhundert als Residenz des Habsburgers Friedrich III. Mitte des 15. Jahrhunderts Einbau der St. Georgs- Kapelle in den Westtrakt der Burg: gotische Hallenkirche mit wertvollen Glasgemälden und Wappenwand. In der Burg wurde 1459 Kaiser Maximilian I. geboren, den man 1519 in der St. Georgs- Kapelle beisetzte. 1752 bestimmte Maria Theresia die Burg zum Sitz der von ihr gegründeten Militärakademie. Diese hat bis heute Bestand und ist die einzige Ausbildungsstätte für Offiziere des österreichischen Bundesheeres.


 


FÜHRUNG DURCH DAS STADTMUSEUM
ST.PETER AN DER SPERR

Das Wiener Neustädter Stadtmuseum gilt als das älteste Museum Nieder- österreichs und zeigt die wechselhafte Geschichte der „Allzeit Getreuen“ von ihrer Gründung durch den Baben-bergerherzog Leopold V bis in die Gegenwart. Im Kellergeschoss des ehemaligen Dominikanerklosters ist eine Schau von ur- und früh-geschichtlichen Gegenständen, sowie die römische Sammlung untergebracht.











RECKTURM

Der nordwestliche Eckturm der Stadt-befestigung wurde Anfang des 13. Jahrhunderts errichtet und wurde seinerzeit zur Unterbringung von Folterinstrumenten verwendet. Der Reckturm beherbergt seit 1957 ein kleines Museum und seit 1994 die Ausstellung einer privaten Waffen-sammlung.